Waldbestattung

Die Waldbestattung ist eine relativ junge Bestattungsart. In einem sogenannten FriedWald oder Ruheforst kann eine Baumgrabstätte erworben werden.

Die Asche des Verstorbenen wird dort im Wurzelbereich eines ausgewählten alten Baumes oder eines eigens für die Beisetzung neu gepflanten kleinen Baumes beigesetzt.

Eine planerische Grabpflege ist nicht erforderlich, denn hier übernimmt die Natur die Regie.  In der Regel kann eine Gedenktafel niedergelegt oder angebracht werden.


Baumbestattungen werden in der Schweiz zum Beispiel so durchgeführt, dass die Asche direkt unter dem Baum verstreut wird. In Deutschland ist nur eine Beisetzung in einer Urne erlaubt. Dabei gibt es verschiedene Kategorien von Bäumen, unter denen man beigesetzt werden kann. Dabei beginnen die Preise für einen sogenannten Basisbaum in einem FriedWald® bei ca 490,- EUR und gehen bis zu mehreren Tausend EURO für sogenannte Familienbäume in ausgewählten Waldlagen.

 

Alpenbestattung

Ähnlich zur Waldbestattung ist es auf einigen Bergalmen in der Schweiz möglich, die Asche des Verstorbenen mitten in der freien Natur beizusetzen. Um den  Charakter der Almwiesen zu bewahren, wird hier auf das Aufstellen von Grabsteinen oder Kreuzen generell verzichtet.

Vergleichbare Streuwiesen gibt es auch im benachbarten Holland. Dort kann die Asche von in Deutschland eingeäscherten Personen problemlos ausgestreut werden, weil in diesem Fall das holländische Bestattungsrecht greift und nicht mehr das deutsche Recht