Seebestattung


Die Bestattung auf hoher See war früher ausschließlich Personen vorbehalten, für die man eine besondere Beziehung zum Meer nachweisen konnte. 

Heute sind die Vorschriften deutlich gelockerter und Seebestattungen sind fast alltäglich geworden, wenn dafür eine Willenserklärung vorliegt.

Die Hinterbliebenen können dabei vor der Einäscherung eine ganz normale Trauerfeier im  Angesicht des Sarges mit geladenen Trauergästen abhalten oder diese später bei der Beisetzung auf See an Bord abhalten.

Innerhalb der Dreimeilenzone der Nord- oder Ostsee, auf Wunsch auch in den Weltmeeren, wird die Asche des Verstorbenen in einer speziellen Seeurne dem Meer übergeben.

Die stille Seebestattung ohne Angehörigenbegleitung ist eine würdevolle Alternative, wenn nur ein begrenztes finanzielles Budget zur Verfügung steht, denn die Kosten einer stillen Seebestattung sind deutlich günstiger, als für ein anonymes Urnengrab auf einem typischen Friedhof